Mehr Toleranz und Köpfchen statt Lärm und Krieg!

Motorradfahren erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit und täglich werden es mehr Bikes auf unseren Straßen. Aber das bringt auch immer mehr Reibungspunkte mit sich. Denn, wie auch sonst überall im Leben, gibt es auch hier einige schwarze Schafe. Aber was meine ich damit? Diesmal spreche ich nicht von jenen, welche sich selbst falsch einschätzen und mit ihrer Fahrweise eine Gefährdung darstellen, diesmal spreche ich von jenen, welche nach dem Motto „Lärmfahrer sind hörbarer“  leben. Genau diese sind es, welche uns Biker das Leben, auf kurz oder lang, schwer machen werden. 

Es ist nicht cool, nicht lässig oder sonst was, wenn einem die Ohren zerfransen, sobald man seinen Hobel startet. Es ist rücksichtslos. Genau damit wird der Groll und die Wut auf uns Biker in der Bevölkerung, vor allem bei den Anwohnern von „Motorrad“-Strecken, noch mehr geschürt. 

Immer mehr Kommunen, Anwohner-Initiativen und Vereine schließen sich zusammen und setzen sich zur Wehr. Und leider muss man ehrlicherweise sagen: zum Teil mit Recht. 

Es wäre schön, wenn man ein wenig mehr Rücksicht aufeinander nehmen würde. Es ist kein Muss im ersten Gang durch die Ortschaft dröhnen, auch ist es nicht nötig so lange am Auspuff „feilen“ bis er das DB-Messgerät zerfetzt. 

Ich will nicht sagen, ein schöner Sound sei nicht wichtig – absolut nicht! Aber schön muss nicht laut sein. Wer viel wert auf den Klang legt, sollte auch das nötige Kleingeld für eine Auspuffanlage auf den Tischlegen, welche im Legalbereich gut klingt, es gibt einige Möglichkeiten. 

Schlussendlich, würden beziehungsweise werden wir diese unnötige und selbstgekochte Suppe auslöffeln müssen. Wir alle – ausgelöst von einigen wenigen. 

Ich bitte darum, einfach ein wenig mehr Rücksicht auf einander zu nehmen und auch jene zu verstehen, welche dort wohnen, wo wir gerne fahren und das hoffentlich auch noch länger dürfen.

Was der Grund für diesen Kommentar von mir ist?
Im Süden Deutschlands hat sich mittlerweile eine Initiative von über 80! Gemeinden, Kommunen und dem Land Baden-Württemberg, inkl. Verkehrsminister und Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung, zusammengeschlossen, welche Fahrverbote und viele weitere Regulierungen fordern. Diese Initiative möchte Bund, EU, Hersteller und natürlich auch die Biker selbst in die Verantwortung und Pflicht nehmen. Muss es wirklich so weit kommen?

In diesem Sinne, eine auseinandersetzungsfreie Saison 😉

2 Gedanken zu „Mehr Toleranz und Köpfchen statt Lärm und Krieg!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.